Am 03. Oktober 2017 ist es soweit. Wir werden 10 Jahre alt. Als die Gruppe 2007 gegründet wurde, hat kaum einer wirklich geglaubt, dass wir in knapp zwei Monaten unseren 10. Geburtstag feiern werden und es uns immer noch gibt!

10 Jahre sind eine lange Zeit, von denen wir sicherlich behaupten können, einiges erreicht und viel erlebt zu haben. Es wäre für uns vermutlich das einfachste auf der Welt, nun einen emotionalen und sich selbst beweihräuchernden Text zu verfassen. Auf all die erlebten Momente zurückzublicken, die uns als Gruppe so geprägt haben. Auf all die Choreos, die wir unserem Verein gewidmet haben. Auf all die unterschiedlichen Projekte, die wir erfolgreich gestemmt haben. Vom Saisonheft über den Saisonfilm bis hin zum Sonderzug. Auf gute Auftritte auf nationaler Ebene, aber auch international.

Doch wenn wir ehrlich zurückschauen, dann müssen wir uns eingestehen, dass eben nicht immer alles rosig verlief. Gerade in den vergangenen zwei Jahren war eine starke Lethargie innerhalb der Gruppe spürbar. Einerseits haben wir sicherlich zu oft auf die gute alte Zeit zurückgeblickt, uns auf dem bis dahin erreichten ausgeruht und uns mit dem zufriedengegeben was wir hatten. Anderseits fehlte teilweise auch der Mut der Anfangsjahre auch mal aus der Reihe zu tanzen oder neue Wege einzuschlagen.

Wenn wir mal aufhören, uns in die Taschen zu lügen, dann kann niemand von uns mit dem Zustand unserer Gruppe und unserer Fanszene nach dieser Saison zufrieden sein. Selbst für Außenstehende sollte mittlerweile erkennbar gewesen sein, dass unsere Fanszene und unsere Gruppe lange nicht mehr ihr volles Potenzial abgerufen hat und das selbst in einer sportlich recht ansehnlichen Saison wie der vergangenen.

Die Gründe hierfür sind offensichtlich vielseitig und dennoch sind wir den weiten und teilweise wirklich steinigen Weg bis heute sicherlich nicht gegangen, um jetzt den Kopf in den Sand zu stecken oder gar den Laden dicht zu machen! Und so waren wir uns nach Saisonende einig, dass die Zeiten, in denen wir die Augen vor der eigenen fehlenden Weiterentwicklung verschlossen haben, jetzt enden müssen!

Unserer Meinung nach ist es jetzt an der Zeit, endlich wieder den Arsch hoch zu bekommen. Um die eingesetzte Lethargie loszuwerden und wieder einen Schritt nach vorne zu gehen haben wir einiges an unserer Gruppenstruktur geändert und uns deutlich verkleinert.

Wir wissen aber auch, dass wir alleine nicht in der Lage sind, den Hardtberg wieder beben zu lassen. Dazu müssen wir alle als Fanszene wieder näher zusammenrücken und gemeinsam gas geben. Zusammen mit euch wollen wir deshalb in den nächsten Wochen bis zum Saisonbeginn den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft legen. Um dann gemeinsam den Hardtberg wieder so beben zu lassen, dass jedem Gegner die Knie zittern, wenn er unsere Halle betritt!

 

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.